Modul Timesaver

weiter zum Modul Mostviertel

Modul Timesaver

Fertigstellung: Jänner 2009
Größe: 120 x 50 cm
Stirnseiten: beidseitig Hang
Gleisverlauf: Rangieraufgabe mit geradem Durchfahrtsgleis


Das Modul Timesaver hat seinen Ursprung beim Tag der offenen Tür beim Modelleisenbahnclub Eferding. Dort wurde ein Modul "John Allens Timesaver" vorgestellt, das mich von seiner Idee voll begeisterte: Auf relativ kleinem Platz können hier fast beliebig viele Rangieraufgaben gegeben bzw. gelöst werden. Daher habe ich dieses Modul zu Weihnachten 2008 gleich nachgebaut.

Die Aufgabe: An jedem der 5 Gleisenden (Position A, F, H, N, P) steht jeweils ein Waggon. In der Mitte eine kleine Lok (Positon G). Alle Waggons sind gleich lang, die Lok ebenso. In den beiden nördlichen Gleisstümpfen können jeweils 3 Waggons (oder 2 Waggons und die Lok) stehen, in den mittleren und dem unteren Gleisstumpf je 2 Waggons (oder 1 Waggon plus Lok)

Über "Zielkarten" wird nun die Aufgabe gestellt, die Waggons jeweils in eine andere Position zu bringen - und das in möglichst kurzer Zeit.

Natürlich könnte die Aufgabenstellung auch anders lauten: So könnten zu Beginn alle Waggons auf den nördlichen Abstellgleisen stehen (Pos. A, B, C, E, F) und die Aufgabe könnte lauten, die Waggons (in anderer Reihenfolge) in den Positionen H, J, K, L, M zur "Abfahrt" bereitzustellen (Lok auf Pos. N)

Informationen über das von John Allen 1972 vorgestellte Modul sind im Internet zu finden unter http://www.wymann.info/ShuntingPuzzles/sw-timesaver.html, eine Online-Variante der Aufgabe unter http://www.precisionlabels.com/shunt/jg3tims0.html.

Viel Spaß beim Tüfteln!

Ausführung:

Die Ausführung dieses Modul war so geplant, dass es sowohl als Modul wie auch als eigenständige kleine Anlage verwendet werden kann. Daher habe ich im vorderen Bereich ein Stellpult und einen Platz für einen Regler vorgesehen. Dieser Bereich versteckt sich unter dem Werk vorne mitte.

Bei der Verkabelung habe ich je zwei Weichen zu Weichenparen zusammengeschalten. Damit verringert sich nicht nur den notwendige V

erdrahtungs- und Steuerungsaufwand, sondern vereinfacht auch die Bedienung.

Das Ziel, das als Ausstellungsanlage transportieren zu können hat, hat auch die Idee gebracht, die für das "Spiel" notwendigen Waggons und die Lok mitnehmen zu können. Daher wurde rechts ein Lagerschuppen platziert, in dem sich dieses rollende Material versteckt. Die Lagerhalle in WinTrack wurde daher den echten Maßen entsprechend selbst mit TEdit3D konstruiert.

Planung mit WinTrack 8.0: